Switch to the CitySwitch to the City

Serie von Lübars reißt nicht ab :: DFB

Der 1. FC Lübars hat sich in der Staffel Nord der 2. Frauen-Bundesliga die Halbzeit-Meisterschaft gesichert. Gegen den FFV Leipzig setzte sich die FCL am 11. Spieltag 2:0 (1:0) durch und blieb damit im zehnten Meisterschaftsspiel hintereinander ohne Gegentor. Erika Szuh (11.) und Madeleine Wojtecki (86.) trafen für den Spitzenreiter. Bemerkenswert: Lübars gewann die vergangenen vier Partien allesamt 2:0.

Weiterhin drei Zähler hinter Lübars rangiert der SV Meppen. Zum Jahresabschluss behielt der SVM bei der Reserve des VfL Wolfsburg 5:2 (4:2) die Oberhand. Überragende Spielerin war die Ex-Wolfsburgerin Inga Kappel (26./38./42./60.), die gleich viermal erfolgreich war. Das fünfte Meppener Tor ging auf das Konto von Rieke Dieckmann (37.). Auf Wolfsburger Seite trugen sich Leonie Stenzel (9.) und Jasmin Sehan (31.) in die Torschützenliste ein.

Die Partie zwischen dem BV Cloppenburg und dem SV Werder Bremen fiel den widrigen Witterungsbedingungen zum Opfer.

Kiel überwintert auf dem Relegationsplatz

Holstein Kiel verließ kurz vor der Winterpause die direkte Abstiegszone. Durch ein 3:2 (2:0) gegen den Magdeburger FFC am gelang den von Christian Fischer und Sabrina Eckhoff trainierten Kielerinnen der Sprung auf den Relegationsplatz.

Jana Leugers (18.) und Joy Strähle (39.) schossen für die Gastgeberinnen einen Zwei-Tore-Vorsprung zur Halbzeit heraus. Im zweiten Durchgang brachten Lisa Fröhlich (61.) und Yvonne Wutzler (64.), die einen Foulelfmeter verwandelte, das Schlusslicht zwar innerhalb weniger Minuten zurück. Auf den Treffer von Maike Timmermann (84.) fand Magdeburg dann aber keine Antwort mehr und blieb im sechsten Spiel hintereinander ohne Punktgewinn.

Als Tabellenvorletzter überwintert der Aufsteiger 1. FC Union Berlin nach einem 1:3 (0:1) beim FSV Gütersloh. Tore von Birgitta Schmücker (42.), Nina Ehegötz (77.) und Lisa Hohm (87.) ermöglichten der Mannschaft von FSV-Trainer Ralf Lietz den vierten Heimsieg am Stück. Für die Berlinerinnen traf Alina Janowitz (90.+2) zum Endstand.

Der aktuelle Staffelmeister 1. FFC Turbine Potsdam II schloss das Fußball-Jahr 2014 dank eines 3:1 (3:1)-Auswärtssieges beim VfL Bochum erfolgreich ab. Im Premierenduell ließen Gina Schneider (25.), Liesa Seifert (29.) und Sandra Wiegand (45.) die Turbine-Reserve von Trainer Thomas Kandler jubeln. Die zuvor dreimal in Serie siegreichen VfL-Frauen konnten aus der anfänglichen Führung von Sarah Grünheid (14.) kein Kapital schlagen.

Süd: Rachel Rinast krönt Kölner Hinrunde

Als zweite Mannschaft nach dem SC Freiburg (2010/2011) hat der 1. FC Köln das Kunststück vollbracht, die Hinrunde in der Staffel Süd der 2. Frauen-Bundesliga ohne Punktverlust zu überstehen. Im Spitzenspiel der 11. Runde beim FC Bayern München II reichte der Mannschaft von FC-Trainer Willi Breuer ein Treffer von Rachel Rinast (29.) zu einem 1:0 (1:0).

Der 1. FC Lübars hat sich in der Staffel Nord der 2. Frauen-Bundesliga die Halbzeit-Meisterschaft gesichert. Gegen den FFV Leipzig setzte sich die FCL am 11. Spieltag 2:0 (1:0) durch und blieb damit im zehnten Meisterschaftsspiel hintereinander ohne Gegentor. Erika Szuh (11.) und Madeleine Wojtecki (86.) trafen für den Spitzenreiter. Bemerkenswert: Lübars gewann die vergangenen vier Partien allesamt 2:0.

Weiterhin drei Zähler hinter Lübars rangiert der SV Meppen. Zum Jahresabschluss behielt der SVM bei der Reserve des VfL Wolfsburg 5:2 (4:2) die Oberhand. Überragende Spielerin war die Ex-Wolfsburgerin Inga Kappel (26./38./42./60.), die gleich viermal erfolgreich war. Das fünfte Meppener Tor ging auf das Konto von Rieke Dieckmann (37.). Auf Wolfsburger Seite trugen sich Leonie Stenzel (9.) und Jasmin Sehan (31.) in die Torschützenliste ein.

Die Partie zwischen dem BV Cloppenburg und dem SV Werder Bremen fiel den widrigen Witterungsbedingungen zum Opfer.

Kiel überwintert auf dem Relegationsplatz

Holstein Kiel verließ kurz vor der Winterpause die direkte Abstiegszone. Durch ein 3:2 (2:0) gegen den Magdeburger FFC am gelang den von Christian Fischer und Sabrina Eckhoff trainierten Kielerinnen der Sprung auf den Relegationsplatz.

Jana Leugers (18.) und Joy Strähle (39.) schossen für die Gastgeberinnen einen Zwei-Tore-Vorsprung zur Halbzeit heraus. Im zweiten Durchgang brachten Lisa Fröhlich (61.) und Yvonne Wutzler (64.), die einen Foulelfmeter verwandelte, das Schlusslicht zwar innerhalb weniger Minuten zurück. Auf den Treffer von Maike Timmermann (84.) fand Magdeburg dann aber keine Antwort mehr und blieb im sechsten Spiel hintereinander ohne Punktgewinn.

Als Tabellenvorletzter überwintert der Aufsteiger 1. FC Union Berlin nach einem 1:3 (0:1) beim FSV Gütersloh. Tore von Birgitta Schmücker (42.), Nina Ehegötz (77.) und Lisa Hohm (87.) ermöglichten der Mannschaft von FSV-Trainer Ralf Lietz den vierten Heimsieg am Stück. Für die Berlinerinnen traf Alina Janowitz (90.+2) zum Endstand.

Der aktuelle Staffelmeister 1. FFC Turbine Potsdam II schloss das Fußball-Jahr 2014 dank eines 3:1 (3:1)-Auswärtssieges beim VfL Bochum erfolgreich ab. Im Premierenduell ließen Gina Schneider (25.), Liesa Seifert (29.) und Sandra Wiegand (45.) die Turbine-Reserve von Trainer Thomas Kandler jubeln. Die zuvor dreimal in Serie siegreichen VfL-Frauen konnten aus der anfänglichen Führung von Sarah Grünheid (14.) kein Kapital schlagen.

Süd: Rachel Rinast krönt Kölner Hinrunde

Als zweite Mannschaft nach dem SC Freiburg (2010/2011) hat der 1. FC Köln das Kunststück vollbracht, die Hinrunde in der Staffel Süd der 2. Frauen-Bundesliga ohne Punktverlust zu überstehen. Im Spitzenspiel der 11. Runde beim FC Bayern München II reichte der Mannschaft von FC-Trainer Willi Breuer ein Treffer von Rachel Rinast (29.) zu einem 1:0 (1:0).

Damit halten die Geißböcke ihre Verfolger auf Distanz und dürfen vom Aufstieg in die Allianz Frauen-Bundesliga träumen. Die Münchnerinnen verloren neben dem zweiten Spiel in Folge auch Carolin Bader (89.) durch eine Gelb-Rote Karte wegen wiederholten Foulspiels.

Ein Treffer entschied auch die Begegnung zwischen dem VfL Sindelfingen und Alemannia Aachen. Michelle Wörner (66.) sicherte den Gastgeberinnen einen 1:0 (0:0)-Heimsieg. Sindelfingen distanzierte den Aufsteiger dadurch in der Tabelle auf acht Punkte. Die Alemannia wartet auch nach dem sechsten Auswärtsauftritt auf den ersten Dreier.

Einen Einstand nach Maß als neuer Trainer des 1. FFC Niederkirchen erwischte Ex-Profi Markus Bähr. Der Nachfolger von Goran Barisic gewann mit seiner neuen Mannschaft 2:0 (1:0) gegen das Schlusslicht 1. FFC Montabaur. Damit stoppte Niederkirchen den Negativtrend von drei Niederlagen am Stück. Jennifer Schlee (42.) und Janine Hans (66.) waren erfolgreich. Die Gäste haben die zurückliegenden fünf Spiele in der Fremde verloren.

Der 1. FC Saarbrücken blieb auch im sechsten Heimspiel ungeschlagen. Vom Tabellennachbarn SV Weinberg trennte sich der FCS 1:1 (0:0). Die Saarbrücker Führung durch Lisa Mayer (59.) glich Nina Heisel (69.) zum Endstand aus. Der SVW wartet seit vier Auswärtsbegegnungen auf einen dreifachen Punktgewinn.

Wichtige drei Zähler im Rennen um den Klassenverbleib sammelte der ETSV Würzburg beim 1:0 (1:0) gegen die zweite Mannschaft von 1899 Hoffenheim. Den entscheidenden Treffer erzielte Constanze Böck (7.) bereits in der Anfangsphase. Würzburg beendete damit eine Serie von vier Begegnungen ohne Sieg.

Den vierten Sieg hintereinander machte der 1. FFC Frankfurt II perfekt. Beim TSV Crailsheim gewann der FFC 3:2 (1:1). Für Frankfurt trafen Saskia Matheis (17.), Nadine Anstatt (47.) und Alina Ortega Jurado (71.), für Crailsheim trug sich zweimal Claudia Nusselt (34./84.) in die Torschützenliste ein. Der TSV kassierte die zweite Heimniederlage am Stück.

Authors: DFB

Lesen Sie mehr http://www.dfb.de/news/detail/serie-von-luebars-reisst-nicht-ab-112876/

  • Autor
  • Das neuste vom Autor
  • Video
  • Galerie
zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com